Dr. med. Reinhard Stöhring
Kardiologe
Dr. med. Martina Werle
Kardiologin

Linksherz-Katheter mit Koronarangiographie*

* in Zusammenarbeit mit der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim

Nur in Ausnahmefällen ist nach den aufgeführten Untersuchungen die Ursache des Herzschmerzes nicht geklärt, so daß es notwendig werden kann, einen Linksherzkatheter mit Koronarangiographie durchzuführen.

Ansonsten ist diese Untersuchung nur dann erforderlich, wenn z.B. zur Verhütung eines Herzinfarktes eine Ballonerweiterung (evtl. mit Einpflanzung einer Gefäßstütze=Stent) oder eine Herzoperation notwendig erscheinen.

Bei dieser Untersuchung führt der Arzt einen flexiblen Katheter über eine Pulsader (Arterie) des Armes oder der Leiste in das linke Herz. Im Herzen wird der Druck gemessen. Anschließend wird nach Einführen des Katheters in die Mündung der Herzkranzgefäße unter röntgenologischer Kontrolle ein Kontrastmittel in die Herzkranzgefäße injiziert, um sie darzustellen und auf Filmen aufzuzeichnen. Auf diese Weise kann man eindeutig Gefäßverengungen erkennen.

Danach wird zur Darstellung der Herzkammern und ihrer Funktion ein Kontrastmittel über einen ausgetauschten Katheter in das Herz gespritzt. Anhand der Befunde kann dann entschieden werden, welche Behandlung am sinnvollsten ist (z.B. medikamentös, Ballonerweiterung, Bypass- oder Herzklappen-Operation).

Risiken und Komplikationen dieses invasiven diagnostischen bzw. therapeutischen Vorgehens sind bei verantwortungsbewußter Indikationsstellung und kompetenter Durchführung im Vergleich zum Nutzen der Untersuchung vertretbar klein.

KARDIOLOGISCHE PRAXIS
Dr. med. Reinhard Stöhring
Hessenring 92a  |  61348 Bad Homburg
Telefon: 0 61 72 - 17 17 69 - 0  |  Fax: 0 61 72 - 17 17 69 17  |  E-Mail: info@kardiologie-hg.de

© 2002 - 2017, Design by: Webdesign Frankfurt.